Fruchtbarkeitsstörung

Unterscheidung Fruchtbarkeitsstörung - Unfruchtbarkeit

Die möglichen Ursachen für Fruchtgarkeitsstörungen liegen gleichermaßen beim Mann sowie bei der Frau begründet.


Unfruchtbarkeit ist die anatomische Unfähigkeit ein Kind zu empfangen. Wohingegen bei der Fruchtbarkeitsstörung andere Ursachen für eine Kinderlosigkeit zu Grunde liegen. Zeugung ist grundsätzlich möglich.

 

Von Sterilität spricht man, wenn trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehrs innerhalb eines Jahres keine Schwangerschaft eintritt.

 

Bei der Infertilität kommt es zu einer Schwangerschaft, die Frau hat jedoch immer wieder Fehlgeburten. 


Ursachen für Störungen bei der Frau:


1. Probleme mit den Eierstöcken und Eileitern 

2. Gebärmuttererkrankungen

3. Hormonelle

4. Sonstige

 

 

1. Erkrankungen der Eierstöcke und Eileiter

 

Die Eierstöcke können teilweise oder komplett verschlossen und damit undurchlässig für den Transport der Eizelle sein. Entzündungen, Operartion, Fehlbildung oder Eileiterschwangerschaften können hierfür verantwortlich sein.

 


 

2. Gebärmuttererkrankungen

 

Myome in der Gebärmutter können je nach ihrer Lage und Größe die Befruchtung und Einnistung behindern. Diese können außerdem zu Fehlgeburten führen.

 

Bei der Endometriose siedelt sich Gebeätmutter- schleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle, beispielsweise im Eileiter und Eierstöcken an und stört so ebenfalls die Empfängnis.

 

 

3.Hormonelle Störungen

 

Sie sind begründet in Hypothalamus-, Hypophyse-, und Schilddrüsenfehlfunktionen. Durch Störungen in diesen hormonproduzierenden Organen kann es zu einem fehlenden Eisprung, Fehlgeburten, Progesteron/Gelbkörpermangel, Östrogenmangel, Überproduktion des Prolaktins, Überproduktion von männlichen Hormonen und PCO (polyzystisches Ovarialsyndrom) kommen.

 

 

4. Sonstige Ursachen

 

Übergewicht, Untergewicht, Medikamente, Immunologische Sterilität, Gifte (Zigaretten, Alkohol).

Ursachen für Störungen bei dem Mann:


1. Blockierter Spermientransport 

2. Qualität und Quantität der Spermien 

3. Medikamente

4. Gifte

 

 

1.Blockierter Spermientransport

 

Verletzung o. Entzündungen der Samenleiter, Vorherige Sterilisation, Schädigung d. Nerven (diabetische Neuropathie, Querschnittslähmung), Missbildung der Samenwege oder Antikörper gegen das eigenes Sperma können hierfür die Ursache sein.

 

 

2. Qualität und Quantität der Spermien

 

Qualität und Quantität der Spermien sind nicht gut z. B. durch Überhitzung der Hoden kommt es zu Störung der Spermienherstellung. Hodenhochstand, Krampfadern der Hoden, Strahlung, Errektionsstörung, Hodenkrebs und das Alter können ebenfalls Einfluss auf die Spermien haben.

 


 

 

3. Medikamente

 

Herz-, Blutdruck-, Migränemedikamente, Antibiotika, Lipidsenker, Antiphlogistika, Beruhigungsmittel und  Antidepressiva wirken sich ungünstig auf die Potenz aus.

 

 


4. Gifte

 

Rauchen, Alkohol, Koffein, Teein, Cola, Giftstoffe am Arbeitsplatz, Wasser aus der Wasserleitung, Genussmittel, Nährstoffmangel (Zink, Selen, Folsäure, Vit. ACDE ) sind ebenfalls ein Gründe für Fruchtbarkeitsstörungen.


Homöopathie bei unerfülltem Kinderwunsch

Die Homöopathie bietet Unterstützung bei unerfüllten Kinderwunsch. Durch eine Konstitutionelle Behandlung, bei der die gesamten körperlichen, funktionalen, hormonellen und psychischen Probleme Berücksichtigung finden. Wobei hier keine einzelnen Arzneien hervorgehoben werden können, da bei einer konstitutionellen Behandlung grundsätzlich alle Mittel in Betracht zu ziehen sind.